Die Grüne Revolution

“Die Grüne Revolution war ein technisches und verwaltungstechnisches System, das aus der Ersten in die Dritte Welt exportiert wurde. Die Entwicklung der G. R. begann in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts, aber ihre größte Wirkung entfaltete sie in den sechziger und siebziger Jahren. Ihr Ziel waren neue Arten ertragreicher Feldfrüchte für den Grundbedarf, vor allem neue Weizen-, Mais- und Reissorten. Pflanzengentechniker züchteten Arten, die besonders gut auf Kunstdünger und Bewässerung ansprachen, die widerstandsfähig gegen Schädlinge und besser für die mechanisierte Ernte geeignet waren. [...]

Mit Hilfe der Gelder von Ford und Rockefeller, der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO), der US-Behörde für internationale Entwicklung (AID) und anderer Oranisationen, breitete sich die Revolution weltweit aus.”

Beschreibung von John R. McNeill, zitiert aus seinem Buch: Blue Planet. Die Geschichte der Umwelt im
20. Jahrhundert, Bonn 2005 (amerikanische Originalausgabe Something New Under the Sun, 2000).

<< zurück

archaeologie-online_468x60_2